Kreditkarten

Kreditkarten

Besonders Amerikaner lieben sie – die Kreditkarte. Rund 75 Prozent aller Haushalte nutzen sie, in Deutschland sind es nur etwa 44 Prozent. Die Kreditkarte ist ein beliebtes Mittel zur Bargeldbeschaffung und für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. 

Dispositionskredite sind in Deutschland sehr üblich und bieten Verbrauchern finanzielle Flexibilität. Mittlerweile wird die Kreditkarte besonders in der Reisebranche verstärkt genutzt. Bei Online-Buchungen wird immer häufiger die Kreditkarte verlangt, um die Zahlungsfähigkeit der Kunden zu prüfen. Die bekanntesten Kartenorganisationen sind American Express, Mastercard und Visa.

 

Die klassische Form ist die so genannte Charge-Karte. Dabei erhalten Sie monatlich eine Abrechnung und eine Auflistung aller getätigten Umsätze zur Kontrolle. Im nächsten Monat wird das Kreditkartenkonto wieder ausgeglichen, in dem die Summe per Lastschrift vom Girokonto abgebucht wird. Zwischen dem Einkauf und der Abrechnung nutzt der Karteninhaber einen kostenlosen Kredit.

 

Eine andere Form der Kreditkarte ist die Revolving-Kreditkarte. Dabei wird das Kreditkartenkonto monatlich nicht komplett ausgeglichen. Der Kunde zahlt monatlich nur einen Teil, der Schuld ab. Entweder wird ein fester Prozentsatz (zum Beispiel fünf bis zehn Prozent) vereinbart, der getilgt wird oder eine feste Summe. Die restliche Summe bleibt als Kredit bestehen.

Die Prepaid-Karte (Guthabenkarte) wird in Deutschland immer beliebter. Dabei gibt nicht die Bank dem Kunden einen Kredit, sondern umgekehrt. Zunächst zahlt der Kunde selbst eine Summe ein, die ihm dann auf der Karte zur Verfügung steht. Eltern nutzen diese Karte gern für Ihre Kinder, die sich vielleicht gerade im Ausland befinden, auf Klassenfahrt sind oder an einem Schüleraustausch teilnehmen. Doch auch für Verbraucher mit negativen Schufa-Einträgen ist die Guthabenkarte interessant, weil weder ein monatlicher Gehaltseingang, noch eine gute Bonität vorausgesetzt wird.


Eine Kreditkarte kann zur Schuldenfalle werden
Verbraucherzentralen warnen vor dem „Plastik-Geld“. Die Revolving-Kreditkarte erfordert Disziplin. Sie sollte so schnell es geht wieder ausgeglichen werden, denn der Weg in die Verschuldung ist kurz. Der Kreditrahmen sollte nur im Notfall komplett ausgeschöpft werden. In der Regel ist die Kreditkarte für Verbraucher günstiger als der Dispokredit, trotzdem ist Vorsicht geboten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>